Übersicht
S-Bahn
Informationsseite über Innsbrucks 2007 eröffnetes S-Bahn-Netz, das kontinuierlich erweitert wird
01/15/2014

< Zurück

Triebwagen der S2 wartet am Hauptbahnhof auf die Abfahrt
"Verzierter" ÖBB-Triebwagen der Reihe 4024 als Linie S2 am Hauptbahnhof


S-Bahn-Netzplan 2009/2010

Bitte anklicken zum Vergößern!
  • Das S-Bahn-System im Großraum Innsbruck

    Mit Juni 2007 wurde die komplette Innsbrucker ÖBB-Schienenregionalverkehrsflotte auf Talent-Triebwagen umgestellt, die heute auch für die S-Bahn verwendet werden und im Besitz der VTG (Verkehrsverbund Tirol) sind.

    Am 10. Dezember 2007 wurde die erste S-Bahn-Linie (damals zwar bereits als S-Bahn bezeichnet, aber noch ein S-Bahn-Vorlaufbetrieb und in den Fahrplänen als Regionalzuglinie ausgewiesen), als "Inntal-S-Bahn" in der Relation zwischen Telfs und Hall eröffnet.

    Im Dezember 2008 wurde die Linie S2, "Wipptal-S-Bahn" genannt, auf der Strecke Hauptbahnhof - Brenner in Betrieb genommen.

    Mit 13. Dezember 2009 wurden die bestehenden Linien umstrukturiert und das aktuelle Netz, bestehend aus den Linien S1, S2, S3, S4 und S5, ging in Betrieb. Seitdem ist im Kernabschnitt zwischen Hauptbahnhof und Hall ein 15-Minuten-Intervall gegeben.

    In Vorbereitung auf die S-Bahn wurden bestehende Bahnhöfe und Stationen seit Anfang 2005 umgebaut und modernisiert.
    Als erste neue Station wurde am 13.6.2005 Oberhofen i.I. eröffnet.

    Im Unterinntal wird derzeit eine Entlastungsstrecke für den Fern- und Güterverkehr, die sogenannte "Unterinntaltrasse", errichtet.
    Ab Inbetriebnahme dieser Entlastungsstrecke im Jahr 2012 kann die bestehende Bahntrasse dort ebenfalls für die Inntal-S-Bahn genützt werden; derzeit gibt es in diesem hoch belasteten Streckenabschnitt nicht mehr genügend freie Fahrwegkapazitäten.

    In Phase 2 ist nun der Bau folgender neuer S-Bahn-Stationen vorgesehen:
    • Karl-Innerebner-Straße/Allerheiligen, ersetzt die bestehende Station Allerheiligen)
    • Höttinger Au (am zukünftigen temporären Endpunkt der Tram-Linie 3, ersetzt den bestehenden Bahnhof Hötting)
    • WIFI/Innrain (in Hochlage oberhalb des Innrains, Verknüpfung mit Buslinien)
    • Messe (in Hochlage oberhalb der Bienerstraße, Verknüpfung mit Buslinien)
    • Logistikzone
    Weiters wird der Westbahnhof saniert und modernisiert.

    Im Oktober 2011 waren Machbarkeitsstudie, Grobkostenschätzung, eine Untersuchung bezüglich der Verkehrswirksamkeit und Grobplanungen abgeschlossen. Ein Finanzierungsvertrag zwischen Stadt Innsbruck, Land Tirol, dem Bund und den ÖBB wurde im April 2013 abgeschlossen.

    Am 15. Jänner 2014 wurde in einer Pressekonferenz von Stadtregierung, Landesregierung, Bund und ÖBB der Umsetzungsbeginn für Neu- bzw. Umbau der S-Bahnhöfe Industriegebiet Hall-Thaur, Messe, Westbahnhof, WIFI, Hötting und Allerheiligen bekanntgegeben. Entgegen einigen anderslautenden Pressemeldungen sollen diese neuen bzw. umgebauten S-Bahnhöfe bis 2018 in Betrieb sein.

    Weitere Detailinformationen zu den geplanten Nahverkehrsknoten mit S-Bahnhöfen befinden sich hier.

    Langfristig vorgesehen, aber noch nicht ausfinanziert oder in Planung sind außerdem noch weitere S-Bahnhöfe wie beispielsweise Mentlberg, Sieglanger, Mils und Mils Gewerbepark.



> Artikel "S-Bahn Innsbruck" auf Wikipedia
> Diskussionskategorie "S-Bahn" im Forum

< Zurück